008 – Das Spiel des Lebens

Diesmal haben sich die drei Formeltiere getroffen um über das Spiel des Lebens zu plaudern! Nein, nicht das komische Brettspiel aus unserer Kindheit (also unserer, vermutlich nicht eurer, ihr seid ja alle noch so jung). Sondern der sehr interessante Algorithmus mit dem sich Leben erzeugen lässt. Na ja, nicht wirklich. Also eigentlich gar nicht. Ach – hört euch die neue Folge einfach an!
Es geht um Von-Neumann-Maschinen; um den grauen Schleim der uns alle umbringt, um selbstreplizierende Automaten und jede Menge andere coole Science-Fiction-Themen. Und um “lustige Blinkefelder”, wie Franzi das so treffend ausgedrückt hat.

Und in Bewegung kann man sich das ganze übrigens in diesem Video ansehen. Den “Poietic-Generator”, den Johannes angesprochen hat, kann man hier ansehen. Das Ding mit der Katze, das mir nicht eingefallen ist, nennt sich Arnolds Katzenabbildung.

Eierschecke und das Spiel des Lebens

Und auf vielfachen Wunsch: Hier ist der direkte Link zur mp3-Datei der Folge

6 thoughts on “008 – Das Spiel des Lebens

  1. Florian, ich teile deinen Enthusiasmus für das Game of Life und für die ganzen anderen virtuellen selbstreplizierenden Geschichten. Ich finde diese ganzen Dinger total faszinierend und abgefahren 🙂

  2. Yeah!
    Ihr seid echte Nerds.

    Mit dem Game of Life habe ich mir in langweiligen Vorlesungen auf meinem Laptop die Zeit vertrieben.

    Wer das unkompliziert ausprobieren möchte, installiert sich “golly” aus der Linuxpaketverwaltung seines Vertrauens. Alles auch mit hübscher GUI und Beispielkonfigurationen.

    Der erste Preis für die gefundene Kanone hatte den Hintergrund, dass mit einem sehr einfach gestrickten Regelwerk eine unendliche Reproduktion nachgewiesen werden sollte. Darum gings.

    Für mich ist das Game of Life ein bedeutender Schritt auf dem Weg der Erkenntnis. Mit diesem kleinen Softwareprogramm kann man seine Empathie für die Realität drastisch erhöhen. Das ist der Gewinn und der größte Nutzen!

    Jeder, der mit göttlicher Schöpfung daher kommt und sich nicht vorstellen kann, wie so etwas komplexes wie ein menschliches Gehirn einfach so entstehen kann, dem kann man mit dem Game of Life ein Prinzip der Natur anschaulich erklären.

    Aus einfachsten Regeln und einfachsten Bausteinen können die komplexesten Strukturen und Dynamiken entstehen. Man braucht nur genug Masse, Raum und Zeit, verbunden mit 3 – 4 Regeln, fertig.

    Schönes Thema! Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.